Cat Lady

Autor: Josh Wood

Genre: Kartenspiel

Verlag: Pegasus Spiele

ab 8 Jahren

EAN 15 - 30 Min.

für 2 - 4 Spieler

Leihgebühr 2 €

 

Cat Content geht ja quasi immer. Warum dann nicht auch im Kartenspiel? Nachdem wir im letzten Newsletter schon ‚Black Jacky’ besprochen haben, geht es nun mit dem wunderbar kurzweiligen Familienspiel ‚Cat Lady’ weiter.

 

In ‚Cat Lady’ sind wir, wie der Name schon ahnen lässt, absolute Katzenfans. Unser Ziel ist es, den vierbeinigen Persönlichkeiten das Katzenparadies zu bieten. Das schmackhafteste Futter, eine Vielzahl an Spielzeug, Katzengras und Kostümen. Moment. Kostümen? Ja! Denn ‚Cat Lady’ darf mit einem Augenzwinkern gespielt werden – was den Katzen-Besitzern gefällt muss ja nicht das sein, was die Katzen wählen würden.

 

Das Spielkonzept ist dabei schnell erklärt. In einem 3×3-Felder großen Kartenraster liegen verschiedene Dinge aus, die das Katzenherz höher schlagen lassen. Darunter eben Futter (Thunfisch, Milch und Hähnchen), Spielzeuge (Kratzbäume, Plüschmäuse usw.), Katzenminze und die eher schrägen Kostüme. Doch auch „Sprühflaschen“ sind vertreten und haben eine wichtige Funktion. Zudem gibt es „Katze gesucht“-Plakate, die uns entweder einen der drei zu Spielbeginn ausliegenden Streuner zulaufen lassen oder Siegpunkte bringen können. Ach, und Katzen liegen natürlich auch aus. Denn was wäre eine Cat Lady ohne Katzen?

Wer am Zug ist, darf sich genau eine Reihe oder Spalte aussuchen und nimmt alle drei Karten auf die Hand. Dann wird die kleine (pinke) Holzkatze an der gewählten Reihe/Spalte platziert und die Reihe vom Nachziehstapel aufgefüllt. Für den folgenden Spieler heißt es nun Obacht, denn eine Reihe oder Spalte mit Holzkatze ist für die eigene Auswahl tabu. Es sei denn, man besitzt bereits eine Karte „Sprühflasche“ und kann die Katze zu einer anderen Reihe/Spalte vertreiben!

Die aufgenommenen Karten behalte ich entweder auf der Hand oder lege sie aus. Katzen legt man immer aus. Katzenfutter wird den Katzen passend zugeordnet. Auf jeder Katzenkarte wird angezeigt, was genau dieses fellige Tierchen gerne speist. Die Zuordnung ist nicht final und kann im Laufe des Spieles noch geändert werden.
Katzenspielzeug und Katzengras, sowie Kostüme, bleiben auf der Hand. Sie geben am Ende des Spiels zusätzliche Punkte für gesammelte Kombinationen und Mengen.

Das Spiel endet, sobald Spalten/Reihen nicht mehr gefüllt werden können. Nun geht es an die Auswertung! Satte Katzen, also ordnungsgemäß und sachgerecht gefütterte Exemplare, bringen uns die auf der Katze… pardon Karte aufgedruckten Siegpunkte. Ist eine Katze hungrig geblieben, zählt sie zwei Minuspunkte. Die Streunerkatzen – und einige der anderen Katzen im Spiel – haben Sonderwertungen. So gibt es zum Beispiel „je einen Punkt für jede weiße Katze, die du (satt gefüttert) vor dir liegen hast“.  Bei der Katzenminze ist die gesammelte Menge entscheidend. Eine einzelne Minze ist kontraproduktiv (wir haben es mit gierigen Katzen zu tun) und gibt Minuspuntke. Ab zwei oder mehr Minzen gibt es (gestaffelte) Punkte für satte Katzen. Bei Kostümen geht es um die absolute Mehrheit im Spiel, wer gar keins hat, erhält Minuspunkte. Und beim Spielzeug ist die Kombination an möglichst vielen verschiedenen Katzenbespaßungen wichtig. Wie üblich gewinnt der Spieler mit den meisten Punkten.

 

‚Cat Lady’ hat einen leichten Einstieg, spielt sich in einer halben Stunde und hat durch die verschiedenen Möglichkeiten, an Punkte zu gelangen, einen merklichen Wiederspielreiz. Die Illustrationen sind gelungen und dürften nicht nur Katzenliebhaber ansprechen. Mich haben sie ein wenig an ‚Sushi Go’ erinnert, nur dass der Drafting-Mechanismus (Karte aus einer Auswahl aussuchen und dann die eigene Kartenhand weitergeben) durch eine offene Auslage ersetzt wurde. ‚Sushi Go’ spielt sich etwas fieser, ‚Cat Lady’ lässt sich schon mit jüngeren Mitspielern ab 8 Jahren mit Spaß spielen. Einziges Manko in meinen Augen ist die Farbwahl der Verpackung. Rosa? Wirklich? Wer über die Farbe hinwegsehen kann, wird mit (nicht rosanen) Karten und einem eingängigen Spielkonzept belohnt. Nicht nur für Katzenfans! [Mercedes]