5 Minute Dungeon

Autor: Connor Reid

Genre: Hektik, Kartenspiel und Kooperatives Spiel

Verlag: Kosmos Verlag

ab 8 Jahren

EAN 5 Min. je Level

für 2 - 5 Spieler

Leihgebühr 3 €

‚Mensch Ärgere Dich Nicht’ ist euch zu langweilig aber ‚Terraforming Mars’ zu strategisch? ‚Fabelsaft’ zu kindisch von der Optik her, ‚Patchwork’ für zu wenige Mitspieler geeignet und ‚Decent’ zwar eigentlich nerdig genug, dafür aber zu zeitintensiv?

Dann können wir euch wärmstens ‚Five Minute Dungeon’ empfehlen!

 

In diesem kooperativen Reaktionsspiel kämpft man sich mithilfe von Handkarten durch fünf Dungeons. Jeder dieser imaginären Räume ist in tatsächlichen fünf Minuten zu durchqueren.

Das heißt, dass man innerhalb dieses Zeitrahmens, als Gruppe, die darin sesshaften Gegner einen nach dem anderen besiegen muss, indem man so lange Handkarten mit passender Symbolik abwirft, bis man die geforderte Mindestanzahl der abgebildeten gegnerischen Symbole jeweils erfüllt hat. Hat man das geschafft, so wird der besiegte Gegner schnell an die Seite des Spielfeldes weggewischt und sofort die nächste Kartentür mit dem nächsten Gegner aufgedeckt. Bis zum Endboss hin.

 

Jeder Mitspieler verkörpert dabei einen Helden. Zur Auswahl stehen die Tableaus Magier/Zauberin, Barbar/Gladiator, Jägerin/Waldläufer, Ninja/Dieb oder Paladin/Walküre.

Jeder dieser Charaktere verfügt über eine besondere Fähigkeit, die der Spieler im Laufe der Runden jederzeit nutzen kann. Als Beispiel: Der Magier kann dadurch, dass er drei Karten auf seinen Ablagestapel opfert, für alle zugleich die Zeit einfrieren. Eine kostbare Fähigkeit, wenn selbige streng begrenzt ist und einem spürbar durch die Finger rinnt!

 

Die Handkarten-Sets beinhalten neben dem Grundstock allgemein vorhandener Optionen (Schwert und Pfeil als Fern- und Nahkampfwaffen, den Schild als Verteidigung, den akrobatischen Sprung über Hindernisse, sowie die Schriftrolle für einen kämpferischen Wissensvorsprung der Helden) auch noch charaktertypische Sonderoptionen. Als Beispiel: Im Set des Waldläufers verbergen sich jede Menge Jokerkarten. Wenn also niemand sonst in der Gruppe mehr handeln kann, darf er damit spontan einspringen. Auch kann er Karten einsetzen, die es einem Mitspieler gestatten, wieder begrenzten Zugriff auf Karten seines Ablagestapels zu bekommen. Das ist wichtig, da Kartenmangel in diesem Spiel schnell zu einem ernsthaften Problem werden kann. Im Gegensatz zu anderen Spielen mit personalisiertem Kartendeck ist es bei ‚Five Minute Dungeon’ nämlich nicht vorgesehen, durch neuerliches Untermischen wieder an einmal abgelegte Karten heranzukommen. Man wäge also ab, ob das Abwerfen sich lohne. Aber… schnell!

 

Der Reiz des Spiels liegt, aufgrund der flott wechselnden Auslage, in der konsequent geforderten Konzentration, sowie in der hohen Geschwindigkeit, mit der man reagieren muss. Die Zeit läuft und das sehr deutlich, denn die elektronische Sanduhr in Form einer kostenlosen App, genießt es, einen anhand wechselnder Synchronsprecher daran zu erinnern. Unterstrichen wird der Hektikfaktor dadurch, dass alle gleichzeitig spielen und man sich im Sekundentakt Hinweise zuruft, um möglichst schnell zusammenzuarbeiten. Es gibt keine Wartezeit, während der irgendjemand seine Karten sortieren oder die nächsten zwanzig Züge strategisch durchplanen könnte.

 

Das Spielkonzept funktioniert wunderbar flexibel: drei verschiedene Schwierigkeitsstufen und eine zu variierende Anzahl von Gegnern, abgestimmt auf die Anzahl der Mitspieler. Bis zu fünf Personen können mitspielen. Zu empfehlen ist es ab 8 Jahren, wobei die zielgerichteten Absprachen bei etwas älteren Spielern besser funktionieren. Die Spieldauer beträgt je Level 5 Minuten. Man kann tatsächlich auch einfach nur mal eines spielen. Für einen kompletten Durchlauf aller Gegner-Tableaus ist jedoch eine dreiviertel Stunde realistischer – die ebenfalls wie im Fluge vergeht. ‚Five Minute Dungeon’ fühlt sich an, wie eine witzige Mischung aus ‚Ligretto’ und ‚Munchkin’. Für alle, die Interaktion, coole Grafik und unkomplizierten Spieleaufbau mögen = Top! [Britta]