Dystopien

Dystopien – was ist denn das?

Um dieses Genre kommt man zurzeit im Jugendbuch und im All-Age-Bereich nicht mehr herum. Im Fahrwasser der Tribute von Panem hat es sich inzwischen wohl (fast) jeder Verlag auf die Fahnen geschrieben, einen solchen Titel ins Programm aufzunehmen. Es gibt dabei natürlich auch immer wieder Highlights, wie Jennifer Benkaus Dark Canopy eindrucksvoll bewiesen hat. Doch Dystopien überzeugen nur, wenn auch eine neue Idee eingebracht und nicht der hundertste Klon vorgelegt wird. Was genau sind denn nun Dystopien? Gibt es vielleicht sogar bestimmte Themen, die das Genre auszeichnen? Definition Dystopien oder auch „Anti-Utopien“ sind Geschichten, die in der Zukunft spielen und eine sich ins Negative entwickelte Gesellschaft zeigen. Oft möchten Autoren mit dystopischen Romanen durch das gezeigte pessimistische Zukunftsbild auf bedenkliche Entwicklungen in der Gegenwart hinweisen und vor deren Folgen warnen. Charakteristisch für Dystopien sind vor allem folgende Aspekte:

  • Technisierte Superstaaten mit autoritären oder totalitären Regierungsformen nehmen den Individuen jede Freiheit.
  • Die Kommunikation der Menschen untereinander wird stark eingeschränkt, oft findet auch eine gezielte Bewusstseins-Beeinflussung statt.
  • Häufig ist die gezeigte Gesellschaft scheinbar frei von Armut, Krankheiten oder Konflikten, doch in Wirklichkeit findet schlichtweg eine repressive soziale Kontrolle statt.
  • Es gibt eine deutliche soziale Schichtung, die Gesellschaft ist in streng definierte soziale Klassen aufgeteilt.
  • Staatliche Propaganda nötigt die Menschen zur Anbetung eben dieses Staates und zwingt sie zu dem Glauben, das Leben unter dem Regime sei gut und vor allem gerecht.
  • Umwelt- und Naturkatastrophen und/oder Kriege haben einen Großteil der Erde zerstört, die Menschen leben zurückgezogen in selbst geschaffenen Biosphären/unter der Erde/in neu gegründeten Staaten usw.
  • Und natürlich lehnt sich letztendlich eine Einzelperson oder auch Gruppe (dann als Rebellen-Gruppe) gegen das System auf.

Oft wird in Dystopien zunächst die Vorgeschichte der beschrieben dystopischen Gesellschaft erzählt, oft wie in einer Art Vorwort. Ganz egal ob Krieg, Revolution, Aufstände, Klimawandel oder demographische Katastrophen – immer geht es um einen gedachten Zukunftsentwurf, wie er schlimmer kaum noch möglich wäre. Der Protagonist, meistens junge Erwachsene zwischen 15 und 20 Jahren, beginnt die gesellschaftlichen Verhältnisse zu hinterfragen oder fängt zumindest an, die Gesellschaft und seine Position in dieser zu hinterfragen.

Welche Dystopien sind denn lesenswert? An dieser Stelle möchten wir euch einen kleinen Überblick über aktuelle Titel aus dem Genre geben, die es zu lesen lohnt. Wir geben euch jeweils auch eine kleine Inhaltsangabe dazu. Ein absoluter Klassiker und Vorreiter dieses Genres ist übrigens 1984 von George Orwell!

 

Suzanne Collins
Die Tribute von Panem
Oetinger Verlag

Muss man zu Panem überhaupt noch Irgendetwas sagen? Spätestens seit dem Kinofilm dürfte die Trilogie in aller Munde sein. Hier der Inhalt des ersten Bandes in Kurzform: Nordamerika in nicht allzu ferner Zukunft. Nach etlichen Kriegen und Naturkatastrophen wird das Land von einem totalitären Regime unter Präsident Snow regiert. Jedes Jahr werden von der Regierung die so genannten Hungerspiele veranstaltet, um ihre Allmachtstellung zu verdeutlichen. Bei diesem grausamen Unterhaltungsprogramm für die Massen, das live im Fernsehen übertragen wird und bei dem es Pflicht ist, zuzuschauen, kann es immer nur einen Gewinner geben. 24 Jugendliche werden zu Beginn ins Rennen geschickt, aus jedem der 12 Regierungs-Distrikte zwei. Als Katniss erfährt, dass ausgerechnet ihre kleine Schwester Prim als „freiwilliger“ Tribut gelost wurde, meldet sie sich an deren Stelle. Zusammen mit dem gleichaltrigen Peeta versucht sie, diese Hölle auf Erden zu überleben. Doch Peeta ist unsterblich in Katniss verliebt. Und nur einer kann am Ende die Arena lebend verlassen.

 

Lissa Price
Starters
Piper/IVI Verlag

Nach einem Krieg, in dem biologische Waffen zur absoluten Katastrophe geführt haben, gibt es nur noch sehr, sehr alte und sehr junge Menschen, die „Starters“. Callie lebt mit ihrem kleinen Bruder seitdem auf der Straße und kämpft um ihrer beider Überleben. Um an Geld zu kommen, verleiht sie ihren jugendlichen Körper an einen alten Menschen, einen „Ender“. Dessen Bewusstsein übernimmt ihren Körper und kann sich wieder jung fühlen, während Callies Bewusstsein ausgeschaltet wird und im Tiefschlaf liegt. Doch etwas geht schief, Callie erwacht früher als geplant und schwebt plötzlich in Lebensgefahr.

 

 

Jennifer Benkau
Dark Canopy
erschienen
Script5 Verlag

Für den dritten Weltkrieg wurden die „Percents“ erschaffen. In Laboren gezüchtete Supersoldaten mit menschlichem Aussehen und Bewusstsein, die als Kanonenfutter für die Weltmächte herhalten mussten. Doch sie wenden sich gegen ihre Schöpfer und übernehmen die Weltherrschaft. Einige Rebellengruppen leben außerhalb des Systems und kämpfen gegen die Percents, während sich die meisten Menschen ihrem Schicksal gefügt haben und in Unterdrückung leben. Zu den Rebellen gehört auch die 20-jährige Joy. Als sie während einer Rettungsaktion dem Feind in die Hände fällt, hat sie schon fast mit dem Leben abgeschlossen. Doch dann stellt sie fest, dass nicht alle Percents Monster sind und es vielleicht Gemeinsamkeiten zwischen den Menschen und ihnen geben könnte.

 

Neil Shustermann
Vollendet
Sauerländer Verlag

Nordamerika in nicht allzu ferner Zukunft. Nach einem blutigen Krieg zwischen Abtreibungsgegnern und Abtreibungsbefürwortern wurde die „Charta des Lebens“ erlassen, um den Streitigkeiten ein Ende zu setzen. Abtreibungen vor der Geburt sind von nun an per Gesetz untersagt. Kinder zwischen 13 und 18 Jahren können allerdings rückwirkend „abgetrieben“ werden, wenn die Erziehungsberechtigten nicht mit ihnen zurechtkommen. Wurde diese nachträgliche Abtreibung beschlossen, lässt sie sich durch nichts rückgängig machen. Der Körper des Kindes wird zu 99,4% weiterverwendet, denn anstelle von Heilung kranker oder verletzter Körperteile wird inzwischen in der Medizin – dank der Unmengen an Organspenden – einfach transplantiert und ersetzt.
Connor, ein 16-jähriger Teenager, hat nach diversen Problemen an verschiedenen Schuleinrichtungen die Geduld seiner Eltern erschöpft. Risa wird in einem Waisenhaus groß und muss mit knapp 15 Jahren Neuankömmlingen Platz machen – für sie ist kein Platz mehr in dem vom Staat finanzierten Programm. Lev wird in einer streng religiösen Familie zum Zehnt-Opfer erzogen und weiß schon von klein auf, dass er seinen 13. Geburtstag nicht überleben wird. Für ihn ist es eine Ehre, freiwillig „umgewandelt“ zu werden. Connor, Risa und Lev sind durch einen Zufall gemeinsam auf der Flucht vor ihrer bevorstehenden Umwandlung. Während Connor und Risa alles versuchen, um ihrem festgelegten Schicksal zu entgehen, ist Lev zunächst wenig begeistert davon, seiner heiligen Pflicht entrissen worden zu sein – und beginnt, sich von der Gruppe abzuwenden.

 

Ally Condie
Die Auswahl – Cassia & Ky, Band 1
Fischer Verlag

Cassia ist siebzehn und erfährt in einer öffentlichen Zeremonie, welcher Ehepartner ihr für die spätere Hochzeit zugeteilt wird. Als dafür Xander verkündet wird, ihr bester Freund aus Kindertagen, scheinen nicht nur die genetischen Voraussetzungen für eine perfekte Partnerschaft zu hundert Prozent erfüllt zu sein, sondern sich alles in erdenklich schönster Weise zum Guten zu fügen. Als Cassia jedoch zu Hause die überreichten Daten zu Xander einsehen möchte, geschieht das Unmögliche: Für einige Sekunden wird das Portrait eines völlig anderen Jungen auf dem Bildschirm eingeblendet! Cassia ist verwirrt. Es ist ausgeschlossen, dass die Gesellschaft einen Fehler macht, das weiß jeder. Doch die vertraulichen Beschwichtigungen der Funktionäre, die sie in Folge heimlich aufsuchen, bewirken das Gegenteil bei Cassia: Plötzlich nimmt sie nicht nur den fehlerhaft zugewiesenen Partner überhaupt erst bewusst zur Kenntnis, sondern auch die immer häufiger auftretenden Unstimmigkeiten im Alltag. Ist die Regierung nur besonders besorgt um ihre Bürger? Oder geschieht hinter der sterilen Fassade etwas Anderes, etwas Bedrohliches, das seine Schatten voraus wirft?

 

Tahereh H. Mafi
Ich fürchte mich nicht
Goldmann Verlag

Juliette weiß seit ihrer Geburt, dass sie anders ist. Ihre Familie behandelt sie wie eine Ausgestoßene, sie wächst einsam und auf sich allein gestellt auf. Denn Juliettes Berührungen sind tödlich und niemand wagt sich in ihre Nähe. Als junge Frau wird sie schließlich weggesperrt, vorgeblich in eine Klinik, und fristet ihr Dasein in einer kargen Kammer, fernab jeden Kontakts mit ihren Mitmenschen. Sie weiß nicht, wie die Welt abseits von ihr sich verändert hat, welche politischen Entwicklungen und Katastrophen die Menschheit in die Knie zu zwingen drohen. Doch dann entwickeln militärische Machthaber plötzlich Interesse an ihr und wollen Juliette, ohne deren Wissen, als Waffe einsetzen.

 

Veronica Roth
Die Bestimmung
cbt Verlag

Die menschliche Gesellschaft wurde in fünf Fraktionen unterteilt, die für fünf völlig unterschiedliche Lebensstile stehen. Altruan – die Selbstlosen. Candor – die Freimütigen. Ken – die Wissenden. Amite – die Friedfertigen. Und Ferox – die Furchtlosen. Durch dieses kastenwesenähnliche System sollen Kriege und Gewalt verhindert und die Gesellschaft zusammengehalten werden. Die sechzehnjährige Beatrice muss sich, wie alle Jugendlichen ihres Alters, für eine dieser Fraktionen entscheiden. Ein Schritt, der ihr ganzes Leben bestimmen wird. Es ist nicht möglich die Fraktion, die man gewählt hat, wieder zu verlassen. Ein Eignungstest soll den jungen Fraktions-Anwärtern eine Auskunft darüber geben, welche Gruppierung für sie am ehesten in Frage kommt. Doch Beatrice‘ Test zeigt kein eindeutiges Ergebnis – ein überaus seltener Fall und für Beatrice gefährlich. Als sie dann schließlich zu den Ferrox stößt und damit ihre traditionelle Fraktion verlassen muss, gerät sie in den Mittelpunkt eines seit langem schwelenden Konflikts. Denn die Fraktionen sind, unbemerkt von der Öffentlichkeit, untereinander zerstritten, ihre Anführer gieren nach Macht.

 

Natürlich gibt es noch viele weitere gute Dystopien. In den kommenden Monaten werden wir daher diese Liste noch ergänzen!

Wir wünschen euch viel Spaß beim Entdecken dieses Genres!