Zum Shop

Zweite Generation

Autor: Michel Kichka

Genre: Comic und Graphic Novel

Verlag: Egmont Graphic Novel

Preis: 19,99 € €

ISBN 978-3-7704-5505-8

Der Autor und Zeichner Michel Kichka gehört zur Zweiten Generation, den von ihm so bezeichneten Kindern von Holocaust-Überlebenden. In der gleichnamigen Graphic-Novel berichtet er von seiner Kindheit und vor allem vom Vater, der 1926 geboren wurde.

Dieser wurde 1942 nach Auschwitz deportiert. Sein Vater hatte den Todesmarsch überlebt, auf den die Nazis alle Häftlinge die noch Laufen konnten schickten, als kurz vor Kriegsende die Rote Armee näher rückte.

Die Erfahrungen des Vaters prägen das Leben der Familie. Sie beeinflussen das Alltagsleben und die Erziehung der Kinder. Die ganze Kindheit und Jugend Kinchkas hat quasi die Abarbeitung des Themas Holocaust zum Thema. Das Thema schwebt wie ein unausgesprochener Schatten über allem Handeln des Vaters.

In die Zweite Generation wird das Grauen im KZ unbeschönt gezeigt, dennoch ist Kichkas Graphic Novel sehr lebensbejahend. So sieht der Vater allein schon darin, dass er Kinder und Enkel hat, einen Sieg über die Nationalsozialisten.

Die Zweite Generation zeigt, wie sich das Trauma, überlebt zu haben, auf die eigenen Nachkommen auswirken kann. Denn auch den Kindern bleibt nicht verborgen, dass der Vater leidet. Als dieser zum Beispiel erzählt, er habe im Winter zum Überleben Schnee essen müssen und dadurch gefährlichen Durchfall bekommen, isst Michel ebenfalls Schnee – aber nichts passiert. Erfahrungen lassen sich eben nicht eins zu eins nachbilden.

Kichka zeigt deutlich, dass auch die Nachkommen der direkten Opfer des Nationalsozialismus‘ noch Opfer sind, denn ihr Alltag unterscheidet sich teilweise gravierend von dem anderer Menschen, denen bestimmte Themen nicht so unmittelbar nahe gehen. Die schwarz-weiß Zeichnungen Kichkas sind oft auf das Wesentliche konzentriert und regen zum Nachdenken an.

‚Die Zweite Generation‘ ist ein hervorragendes Buch, das berührt und erschüttert. Hier lernt man mehr über Geschichte und das Unfassbare des Nazi-Regimes, als es dutzende von Lehrbüchern vermitteln können. Es wäre mehr als wünschenswert, dass solche Graphic Novels auch in den Schulen gelesen werden! [Mercedes]

Mehr Buchtipps von Mercedes Töller