Zum Shop

Die Elementare von Calderon – Codex Alera 01

Autor: Jim Butcher

Genre: Fantasy

Verlag: blanvalet Verlag

Preis: 14 € €

ISBN 978-3-442-26583-1

Hier geht es zur Leseprobe.

Vor einigen Monaten habe ich das Buch im Geschäft schon mal in der Hand gehabt und nach Lektüre des Klappentextes als für mich uninteressant wieder zurückgelegt. Aber dann kam das Wacken Open Air und nach zwei Tagen Faulenzen im Campingstuhl war meine Lektüre zu Ende und das einzige andere freie Buch, das gerade in unserem Camp herumflog, war ‚Furies of Calderon‘ (Deutsch: Die Elementare von Calderon). Und da ich Jim Butchers Harry Dresden-Reihe heiß und innig liebe, habe ich seiner klassischen Fantasy doch mal eine Chance gegeben.

Jetzt, einen Monat nach Wacken, habe ich das Buch endlich durch und ich bin zwiegespalten. Handwerklich ist es gut geschrieben, hat einen ausgetüftelten Plot und ist auch in typischer Jim Butcher-Manier spannend – immer, wenn man denkt, dass es für die Charaktere nicht mehr schlimmer kommen kann, passiert genau selbiges. Harry Dresden-Fans wissen sicherlich, was ich meine.

Trotzdem bin ich mit dem Codex Alera nicht warm geworden und musste mich teilweise zwingen, jeden Abend ein Kapitel weiterzulesen. Die Charaktere haben mich bis auf Isana ziemlich kalt gelassen und schon nach ca. 100 Seiten habe ich Tavis Abstammung erraten (Die Nachfrage bei einem Freund, der die weiteren Bände schon gelesen hatte, bestätigte meine Vermutung). Außerdem ging mir das ganze Furycrafting nach einer Weile ziemlich auf die Nerven. Ich mag keine Fantasyromane, in denen an jeder Ecke mit Magie um sich geworfen wird, und genau das geschah in den ‚Furies of Calderon‘. Die spannendste Stelle des Buches war für mich die Szene, in der sich Tavi und Kitai ohne die Hilfe irgendwelcher Furies durch das Tal der Stille kämpfen. Ansonsten konnte man immer damit rechnen, dass sich fast jedes Problem am Ende durch Furycrafting lösen lässt.

Fazit: Für Freunde magielastiger Fantasy ein gutes Buch – Nur für mich war es leider nichts.
[Gastrezension von Bregs/NP]

Mehr Buchtipps von Britta Mai