Zum Shop

Die Auswahl – Cassia & Ky 01

Autor: Ally Condie

Genre: Dystopie und Jugendbuch

Verlag: Fischer Taschenbuch Verlag

Preis: 9,99 € €

ab 14 Jahren

ISBN 978-3-596-18835-2

Cassia ist siebzehn und erfährt in einer öffentlichen Zeremonie, welcher Ehepartner ihr für die spätere Hochzeit zugeteilt wird. Als dafür Xander verkündet wird, ihr bester Freund aus Kindertagen, scheinen nicht nur die genetischen Voraussetzungen für eine perfekte Partnerschaft zu hundert Prozent erfüllt zu sein, sondern sich alles in erdenklich schönster Weise zum Guten zu fügen. Als Cassia jedoch zu Hause die überreichten Daten zu Xander einsehen möchte, geschieht das Unmögliche: Für einige Sekunden wird das Portrait eines völlig anderen Jungen auf dem Bildschirm eingeblendet! Cassia ist verwirrt. Es ist ausgeschlossen, dass die Gesellschaft einen Fehler macht, das weiß jeder. Doch die vertraulichen Beschwichtigungen der Funktionäre, die sie in Folge heimlich aufsuchen, bewirken das Gegenteil bei Cassia: Plötzlich nimmt sie nicht nur den fehlerhaft zugewiesenen Partner überhaupt erst bewusst zur Kenntnis, sondern auch die immer häufiger auftretenden Unstimmigkeiten im Alltag. Ist die Regierung nur besonders besorgt um ihre Bürger? Oder geschieht hinter der sterilen Fassade etwas Anderes, etwas Bedrohliches, das seine Schatten voraus wirft?

Der Roman spielt in einer Zukunftswelt, in der Menschen unter dem Etikett der Fürsorge als statistische Variabeln behandelt werden. Individualität, Kreativität und Leidenschaft werden tabuisiert. Cassia, die unbescholten in diesem für sie selbstverständlichen System aufwuchs, gerät ungewollt mit diesem in Konflikt und muss sich existenziellen Fragen stellen: Sind selbst bestimmte Handlungen möglich? Ist Liebe real, selbst wenn sie durch äußere Faktoren ausgelöst wurde? Was bedeutet es, Verantwortung zu übernehmen? Soll sie unerwünschte Gefühle dem Allgemeinwohl unterordnen und diesem zuliebe unterdrücken? Beim Lesen gingen mir vor allem die beiläufig eingestreuten Informationen nahe, bei denen der kulturelle Verlust deutlich wird, der aus solch einer absoluten Kontrolle erwächst. Cassias Wandlung geht schleichend vor sich, denn ihre Ängste und Wünsche waren ihr bisher entweder nicht bewusst oder erwachen erst dann, als sie sich diese eingesteht. Für den Leser ist Cassias Verhalten daher zwar enervierend langsam aber dennoch gut nachvollziehbar – man spürt ebenso wie sie den wachsenden Zorn über die Ungerechtigkeit. Cassias Leben hat, im gleichen Maße, wie sich ihr Wissen über die Hintergründe vermehrt, in jedem Fall einen Wendepunkt erreicht; der innere Prozess lässt sich nicht wieder rückgängig machen. Die Geschichte ist eine Mischung aus gesellschaftskritischem Entwicklungsroman und futuristischem Abenteuer. Wegen der weiblichen Hauptfigur dürfte sie besonders gut für Mädchen ab 14 Jahren geeignet sein. [Britta]

Mehr Buchtipps von Britta Mai