Zum Shop

Das Schicksal ist ein mieser Verräter

Autor: John Green

Genre: Jugendbuch

Verlag: Hanser Verlag

Preis: 16.90 € €

ab 13 Jahren

ISBN 978-3-446-24009-4

Hier geht es zur Leseprobe.

Ein Buch über Jugendliche mit Krebserkrankung – da hat mich im ersten Moment der Klappentext doch abgeschreckt. Aber schon nach der ersten Seite war ich vom Lesesog gefangen und konnte es nicht mehr zur Seite legen.

Die 16jährige Hazel hat selbst Krebs, die Diagnose lautet „unheilbar“. Ihr ständiger Begleiter ist eine Sauerstoffflasche, die sie am Leben hält, denn Hazels Lunge ist völlig metastasiert. Sie möchte auf keinen Fall Mitleid bekommen und am liebsten auch nicht zur Selbsthilfegruppe gehen. Doch dann trifft sie in eben dieser Gruppe auf Gus, den Einbeinigen, der seine Krebserkrankung zu überwunden haben scheint und ein schlagfertiger und charmanter Gesprächspartner für Hazel wird. Dabei hatte sie sich geschworen, niemanden nah an sich heranzulassen! Es galt unter allen Umständen zu verhindern, dass jemand durch ihren unvermeidlichen Tod aus der Bahn geworfen würde. Aber Gus stellt Hazels Leben auch in anderer Hinsicht auf den Kopf, macht er doch ihren großen Traum wahr. Sie fliegen gemeinsam nach Amsterdam, um den Autor von Hazels absolutem Lieblingsbuch zu treffen.

John Green vollbringt das Kunststück, Hazels Geschichte ohne falschen Pathos aus der Ich-Perspektive zu erzählen. Hazel ist liebenswert und intelligent, ihre Schlagfertigkeit macht beim Lesen Spaß. Ihre Sicht auf die Welt ist oft ironisch, weiß Hazel doch um ihr letztendliches Schicksal. Auch die sich anbahnende Liebesgeschichte zwischen ihr und Gus ist alles andere als romantisch-verkitscht.

In Das Schicksal ist ein mieser Verräter geht es um große und kleine Träume, krankheitsbedingte Handicaps und den Willen, sich nicht unterkriegen zu lassen. Dieser Roman ist im wahrsten Sinne des Wortes zum Heulen schön! Alle von Euch, die Bücher wie Den Mond aus den Angeln heben mögen, sollten unbedingt einen Blick auf diesen neuen Roman von John Green werfen! [Mercedes]

Mehr Buchtipps von Mercedes Töller